Tanzen

Die Abteilung Tanzen widme ich Dani.
Sie wollte Tanzlehrerin werden, doch der Krebs war schneller.
Von Dir lernte ich das Carpe Diem für das Heute gilt.

Die Geschichte des Tanzens

Felsmalereien und Fu▀abdrücke bezeugen, das Menschen schon vor 35.000 Jahren getanzt haben. Die Tänze wurden meist einzeln getanzt, Männer und Frauen getrennt, ohne sich zu berühren. Reihen - oder Kreisbildung war eher selten. Die Tänze waren nach heutigen Erkenntnissen religiöser Natur. Tänze dieser Art haben bis heute überlebt. Ein Beispiel sind die Voodoo - Tänze wie sie z.B. auf Haiti getanzt werden. Der erste Tanz war kein Verführungsversuch, sondern der Ausdruck von Religiosität.

Mit der Zeit änderte sich die Motivation zum Tanzen und von Frauen getanzte Reigen gaben ihm eine erotische Note. Vor etwa 5000 Jahren kam es in den Reigen zu Vermischungen der Männer und Frauenkreise. Der erste Schritt zum Paartanz war gemacht. Fronttänze, bei denen sich Männer und Frauen gegenüberstanden, wurden entwickelt. In Europa war allem Anschein nach der Alpenraum (Süddeutschland ??) führend in der Entwicklung des Paartanzes. Der bayerische Schuhplattler gilt als der älteste Paartanz in Europa.

Bis in das 15. Jahrhundert gab es eine scharfe Trennung zwischen sakrale (heilige) und profane (weltliche) Tänze sowie eine Trennung unter den Ständen (Bauern, Adel, Priesterschaft). Die christliche Kirche lehnte natürlich die weltlichen Tänze als Werk des Teufels ab und verbot sie. Bis in die heutige Zeit wirkten solche Verbote nur als Anreiz weiter zu tanzen.

Mit der Renaissance (16./17. Jahrhundert), dem Zeitalter des Bürgertums, kam es zu Vermischungen der Bräuche und damit auch der Tänze. Formen der Volkstänze wurden vom Bürgertum und Adel aufgenommen und Hoftänze vom Bürgertum imitiert. Das "gemeine Volk" tanzte weiterhin die uralten, freien Drehtänze. Diese Vermischung war die Basis für die Entwicklung neuer Gesellschaftstänze.

Mit der Verweltlichung der Gesellschaft gab es immer mehr Tanzbälle und Feste. Tanzlehrer und Tanzmeister gründeten in den Städten Tanzhäuser in denen das Tanzen gelehrt wurde. Die Tanzschule war geboren.

Im Jahr 1661 gründete Ludwig der XIV. die erste Tanzakademie. Mit dem "Basse danse", einem Vortanz, wurde begonnen die Tanzschritte aufzuzeichnen. Der Lieblingstanz Ludwig des XIV. war die Curante, ein Volkstanz aus dem sich das hoffähige Menuett entwickelte.

Das 18. Jahrhundert mit der französischen Revolution war die Geburtsstunde des Walzers. Er war die Eintrittskarte des gemeinen Volkes in die Ballsäle.

Der nächste Schub neuer Tanzrichtungen kam in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Industrialisierung. Zu den neuen Tänzen gehörten Tango, Polka und Schieber (= Gauner), um nur einige zu nennen.

Die heute übliche Gesellschaftstänze sind meist Entwicklungen der Jahrhundertwende. Nach den überwiegend europäischen Tänzen kamen nun auch Tänze aus den USA und Südamerika. Tänze afrikanischen Ursprungs nahmen den Umweg über Süd - und Mittelamerika. Die meisten Tänze waren nur modische Erscheinungen oder Zwischenstufen für andere Tänze wie z.B. Hiawatha, Shimmy, Black Bottom, Charleston und Swing.

In der folgenden Tabelle sind einige Stationen der deutschen und internationalen Tanzorganisationen

1922 Gründung des ADTV (Allgemeiner Deutscher Tanzlehrer Verband) als Dachverband deutscher Tanzlehrer.
1929 Festlegung der Schritte aller englischen Tänze in der 'Great Conference' in London.
1950 Reorganisation des ADTV nach dem 2. Weltkrieg
1950 Der ICBD (International Council of Ballroom Dancing) wird als internationaler Verband aller Tanzlehrer gegründet.
1963 Der ICBD beschlie▀t ein einheitliches Welttanzprogramm aus elf Tänzen.

Zum Welttanzprogramm gehören :

  1. Langsamer Walzer

  2. Quickstepp (Schneller Foxtrott)

  3. Wiener Walzer

  4. Tango

  5. Rumba

  6. Samba

  7. Cha-Cha-Cha

  8. Paso Doble

  9. Jive ( Rock 'n' Roll), Boogie Woogie

  10. Blues (Langsamer Foxtrott)

  11. Disco Fox, Merengue, Salsa

Diese Tänze werden in allen ADTV / ICBD - Tanzschulen gelehrt.

Quellen :
Die Informationen über die Tänze habe ich einer Vielzahl unterschiedliche Quellen entnommen.
Die meisten Daten stammen von folgenden Internetseiten :
ADTV (www.adtv.de oder www.tanzen.de),
Tanzsportzentrum Heusenstamm e.V. ( www.tzheusenstamm.de)
Bundesverband deutscher Tanzlehrer ( www.bdt-ev.de)
Tanzschule Carsten Weber GmbH ( www.die-tanzschule.de)
die freie Enzyklopädie Wikipedia ( www.wikipedia.de)
Weitere Sites sind www.bluesroots.de, www.vtoe.at und www.tanz.or.at.

Informationen können auch aus Büchern entnommen werden. Meine Buchquellen lauten :
"Tanzen - die wichtigsten Tänze für Anfänger und Wiedereinsteiger ", Rowohlt - Verlag, ISBN 3-499-19451-1, www.rororo.de und
"Tanzen - Das Welttanzprogramm in der Grund - und Aufbaustufe", Falken - Verlag, ISBN 3-8068-4948-X, www.randomhouse.de/falken/.

letzte Änderung