Steptanz

Alle Beschreibungen in dieser Abteilung sollen nur als Nachschlagewerk dienen.
Es ist nicht möglich, das Tanzen aus Büchern zu lernen.
Alle Schritte müssen durch einen fachkundigen Trainer überprüft und korrigiert werden.
Falsch gelernte Schritte sind nur mit großer Mühe zu korrigieren.

Der Steptanz kann grob in zwei Gruppen eingeteilt werden, dem klassischen Steptanz und dem irischen Steptanz.

Der klassische Steptanz wird mit Schuhen getanzt die zwei Klangflächen aus einer harten Aluminium - Legierung haben. Diese Metallplatten sind am Ballen (Ball) und an der Ferse (Heel) angeschraubt. Die Auswahl an Musik - und Tanzrichtungen ist sehr vielfältig. Sie reicht vom amerikanischen Showtanz (Broadway, Las Vegas) bis hin zum australischen Streetstep wie er von den Tap Dogs praktiziert wird.

Der irische Steptanz ist noch mal unterteilt in Hard - und Softshoe.
Hardshoe haben wie die klassischen Steppschuhe eine Klangfläche. Diese ist jedoch aus Hartholz oder GFK. Irische Steppschuhe klingen dunkler als klassische.
Softshoe sind den Ballettschuhen sehr ähnlich. Die Choreographien wirken oft wie das Hüpfspiel von Kindern. Die Musik ist leichter und beschwingter als beim Hardshoe.
Die Musik beschränkt sich beim irischen Steptanz leider meist auf Irish Folk, ist jedoch um einiges fetziger.

Der größte Unterschied zwischen klassischem und irischen Stepptanz ist die Haltung. Während beim klassischen Steptanz der Oberkörper und die Arme mitbenutzt werden, wird beim irischen Steptanz der Oberkörper steif gehalten, Arme gerade nach unten und die Hände zur Faust geballt mit dem Daumen nach innen.

letzte Änderung